BinäreOption.info Logo

Strategie: Marktbeobachtung

Die Marktbeobachtung ist beim Optionshandel unerlässlich. Nachfolgend erläutern wir diese sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene.

Ohne die Kenntnis darüber, was aktuell auf dem Markt vorgeht, ist es praktisch unmöglich, Strategien und verschiedene Handelsarten für binäre Optionen optimal gewinnbringend einzusetzen. Daher ist die regelmäßige und genaue Beobachtung des Marktes für den Trader binärer Optionen von großer Wichtigkeit.

Abhängig von den Bedürfnissen des Anlegers kann  diese Marktbeobachtung auf unterschiedliche Aspekte oder auch Tools fixiert sein, sodass verschiedene Informationen gewonnen werden können. Es können bei gut aufgeteilten Beobachtungsweisen sowohl kurzfristige, als auch längerfristige Marktinformationen gewonnen werden.

Bei der Marktbeobachtung trennt man zwei große Bereiche: Zum einen gibt es die Fundamentalanalyse, zum anderen die technische Marktanalyse. Der Begriff technische Marktanalyse ist beim Handel mit binären Optionen synonym zur Chartanalyse zu verstehen, hierbei wird das Marktgeschehen als Folge der Entwicklung historischer Kurse aufgefasst.

Die Fundamentalanalyse

Zweck der Fundamentalanalyse ist es, die Ereignisse und Aspekte des Marktes, die den Kursverlauf beeinflussen können, zu beobachten, um hieraus zunächst langfristige Entwicklungen des Kurses, aber auch kurzfristige Trends identifizieren zu können. Beispielsweise werden Konjunkturbetrachtungen durchgeführt im Hinblick auf die Preisentwicklung bei Rohstoffen im Verhältnis zur Weltkonjuktur. Alternativ werden auch Währungskrisen oder Edelmetallkurse betrachtet, welche derzeit stark vom emotionalen Bedürfnis nach Sicherheit seitens der Anleger gesteuert sind.

Weiterhin werden auch statistische Kenngrößen wie Arbeitslosenquote, Berichte des Einzelhandels über den Konsum der Endverbraucher, generelle Trends im Markt oder auch die Quartalsabschlüsse großer Unternehmen betrachtet, da diese einen Einfluss auf die Kurse nehmen können. Beispielsweise hat sich die Abwrackprämie in einem Kaufanstieg bei der Automobilindustrie bemerkbar gemacht, der Contergan-Skandal ließ damals hingegen die Bayer-Aktie deutlich fallen.

Ferner sind es auch gerade politische Entscheidungen, welche bei der Fundamentanalyse betrachtet werden. So finden währungspolitische Bekanntgaben, Wahlen oder politische Unruhen durchaus ihren Einfluss in die Kurse. Ebenso empfindlich reagiert der Markt darauf, wenn ein Land den Ausstieg aus der Atomenergie bekanntgibt, oder seine Zahlungsunfähigkeit bekundet.

Überraschende Nachrichten beeinflussen die Kurse natürlich auch, jedoch ist es hier schwierig zu entscheiden, in welche Richtung diese Beeinflussung zeigen wird, da die Märkte nicht unbedingt rational reagieren. Bei der Verkündung von Marktzahlen jeglicher Art ist allerdings in jedem Falle mit einer Kursschwankung zu rechnen. Besteht Unsicherheit über die Richtung dieser, kann der Anleger sehr schnelle 60-Sekunden Optionen kaufen, um in jedem Fall einen Peak dieser Schwankungen für sich auszunutzen.

Des Weiteren gibt es Anleger, welche sich beim Handel mit binären Optionen auf einen bestimmten Markt, zum Beispiel den der fossilen Brennstoffe als Basiswerte, spezialisiert haben. In diesem Fall ist es hilfreich, weitergehende Kenntnisse von Unternehmens- und Branchennachrichten zu haben. So wäre es in diesem Fall optimal, die Zahlen der großen Erdölkonzerne und deren Pläne im Groben zu kennen. Hiermit wird auch gleichzeitig die Menge der Gesamtinformationen reduziert, denn der Beispielanleger muss nicht die genauen Fakten aus der Halbleiterindustrie o.ä.  kennen – dies erleichtert ihm die Arbeit.

Als Informationsquellen können hierbei das Internet, weitere Medien oder auch sonstige Printmedien dienen. Es muss jedoch unterschieden werden, ob es sich um eine Primärquelle in Form der direkten Nachricht oder einer Sekundärquelle in Form einer Darstellung oder Beurteilung durch einen Börsenexperten handelt. Bei letzter sollte die Meinung des Experten mit der eigenen kritisch verglichen werden.

Die Chartanalyse

Letztendlich ist die Chartanalyse eine faktenorientierte und technischere Form der Marktbeobachtung. Die Maxime bei der Chartanalyse ist es, dass die in der Fundamentalanalyse gesammelten Daten bereits alle in kursrelevanten Kenngrößen beinhaltet sind, sodass diese keinen zusätzlichen Mehrwert liefern, da die Kurse sie ja praktisch schon enthalten. Hierbei handelt es sich jedoch um eine recht theoretisch begründete Leitlinie, da eine vollständige Markttransparenz vorausgesetzt wird, welche wiederum dazu führen würde, dass sich jegliche Änderungen sofort in den Kursen niederschlagen. Somit könnte ein Unternehmen nie unterbewertet sein und die Kurse würden stetig steigen, wenn die Konjunktur gut ist. Dies ist jedoch nicht so und daher kann diese Prämisse der Chartanalyse nur mit Vorsicht genossen werden.

Zum einen haben die Teilnehmer des Marktes nicht alle relevanten Informationen präsent, zum anderen werden die vorhandenen Informationen teils sehr emotional und weniger rational bewertet. Daraus entstehen zum Beispiel die irrationalen Verläufe einiger Kurse, die zum Teil auch grundlos umkehren können oder trotz schlechter Konjunktur steigen können, da die Anleger sie als sicher betrachten. Psychologische Faktoren wie panische Verkäufe oder der Lemming-Effekt üben gleichzeitig einen nicht durchschaubaren Einfluss auf die Kurse aus.

Nichtsdestotrotz haben die Chartanalyse und ihre verschiedenen Indikatoren durchaus eine Existenzberechtigung, da sie wertvolle Hilfen bei der Bewertung von Kursen sind. Es können Trends erkannt werden und diese mit Put oder Call-Optionen beantwortet werden. Bei Seitwärtsbewegungen sind hingegen Range-Optionen das sinnvollere Mittel. Liegen sehr volatile Kurse vor, kann eine Touch-Option eher zum Erfolg führen.

Die Kombination von Fundamental- und Chartanalyse

Mit Sicherheit sind beide Formen der Marktbeobachtung potente Mittel, um die Kurse und ihren Verlauf einschätzen zu können. Für Anleger, die mit längerfristige Optionen handeln, ist die Fundamentalanalyse jedoch bedeutender, wie es zweifelsohne Legenden wie Warren Buffet oder Georges Soros auf dem Parkett bewiesen haben. Binäre Optionen sind jedoch kurzfristige Geschäfte, sodass sich hier die Chartanalyse als Mittel der Wahl anbietet. Keinesfalls sollte jedoch nur eine Form der Marktbeobachtung in den Handel miteinbezogen werden, viel mehr ist eine gesunde Kombination aus beidem das richtige Instrument.

Mehr zu binären Optionen:

Binäre Optionen Broker Vergleich
Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten. (10 Bewertungen)