BinäreOption.info Logo
Broker-Vergleich: Binäre Optionen
  • Unabhängiger Broker-Vergleich
  • Alle Demokonten unter der Lupe
  • Regulierte Broker (CySec und BaFin)
  • Chancen und Risiken kennenlernen
  • Objektive Erfahrungsberichte
  • Blick hinter die Kulissen der Broker

One Touch Optionen

Eine ausführliche Einführung in den Handel mit binären One-Touch-Optionen, Optionen auf das Berühren von Preisgrenzen.

Die One-Touch Option ist im Geld, sobald der Kurs die Preisgrenze, welche vorher festgelegt wurde, einmal berührt hat. Passiert dies am Anfang der Laufzeit, hat der Anleger sofort gewonnen; auch wenn der Gewinn erst am Ende der Laufzeit gebucht wird. Dennoch kann der Anleger sich in diesem Fall über den erfolgreichen Ausgang des Geschäfts freuen und entspannt auf die nächsten Trades schauen.

Eine umgekehrte Variante, bei der der Trader gewinnt, wenn der Kurs die entsprechende Grenze nicht berührt, existiert ebenso und wird als No-Touch-Option bezeichnet. Die Schwierigkeiten sind hier die gleichen wie bei der Touch-Option, da der Broker und nicht der Anleger die Preisgrenzen setzt.

Abhängig von der Laufzeit werden sehr hohe Renditen bei One-Touch-Optionen angeboten, diese können mehrere hundert Prozent betragen. Jedoch finden sich One-Touch Optionen nicht im Portfolio eines jeden Brokers, zudem ist die Auswahl der Basiswerte für den Handel begrenzt. Manch ein Anleger wird sich allerdings fragen, wie der Broker derart hohe Renditen auszahlen kann, ohne insolvent zu werden. Dies hängt damit zusammen, dass hohe Renditen eigentlich immer mit einem ebenso hohen Risiko verbunden sind. Ferner nimmt der Broker zumeist die Gegenposition des Traders ein, um sich finanziell abzusichern. Sein Verdienst setzt sich aus der Differenz von An- und Verkaufspreis sowie gegebenenfalls den Gebühren zusammen. Außerdem werden die Gelder des Traders gewinnbringend, aber sicher, angelegt. Grundsätzlich ist jedoch zu sagen, dass der Broker mit dem Trader auf einer Stufe steht und ihm nicht auf dem irrationalen Markt voraus ist.

Prinzip der One-Touch-Option

Als erstes gilt es für den Anleger, einen Basiswert herauszusuchen, mit welchem er die One-Touch-Option handeln möchte. Dies sind logischerweise Basiswerte mit hoher Volatilität wie Währungspaare oder Rohstoffe, da hier die Erfolgschancen höher sind. Vorsicht ist hier jedoch dahingehend geboten, dass der Kurs auch in die falsche Richtung volatil sein kann und direkt am Anfang fallen kann, obwohl auf eine hohe Grenze gesetzt wurde.

Der folgende Parameter, den der Trader bestimmen kann, ist die Kursrichtung, auf die er spekulieren möchte. Setzt er auf einen steigenden Kurs mit Kursobergrenze, so kauft er eine Touch Up-Option. Andersherum kann er genauso gut auf fallende Kurse und eine Untergrenze spekulieren, dies wird als Touch Down-Option bezeichnet. Wichtig ist hierbei die Betrachtung der vom Broker vorgegebene Laufzeit und Preisgrenze. Nur wenn diese beiden Faktoren nach der Auffassung des Anlegers realistisch sind, kann die Option Chancen haben.

Insgesamt erscheint die One-Touch-Option schwieriger in der Handhabung, als eine Call- oder Put-Option, allerdings hat der Trader hier sofort gewonnen, wenn die Preisgrenze berührt wurde. Dies ist auch der Fall, wenn der Kurs nach dem Berühren der Schwelle in eine ganz andere Richtung umkehrt, was häufig zu beobachten ist.

Vergleicht man jedoch die binäre Touch-Option mit einer klassischen Option, so ist die digitale Variante weitaus einfacher zu handeln. Bei der klassischen Option wird die Preisgrenze nämlich nicht festgelegt, sondern dynamisch mittels Trailing-Stopps an das Marktgeschehen angepasst. Bei binären Optionen existiert generell kein solches Stoplossmanagement, sodass dieser zeitaufwändige Punkt entfällt.

Anforderungen an den Trader bei One-Touch-Optionen

Der Grund, warum viele Trader den Kauf einer One-Touch-Option ins Auge fassen, ist sicherlich die hohe Gewinnmöglichkeit, es können extrem hohe Renditen von bis zu 500 % erzielt werden. Sicherlich ist dies sehr verlockend, jedoch muss der Anleger stets daran denken, dass ein Broker solche Gewinne nicht ohne erhebliches Risiko anbieten kann.

Diese benannten 500% Rendite sind zum Beispiel bei einer Option zu erhalten, welche sich auf ein Währungspaar bezieht. Hierbei muss dieses innerhalb der Laufzeit von vielleicht einer Woche, möglicherweise mit einem Wochenende dazwischen, die Preisgrenze erreichen, damit die Option im Geld ist. Derartige Vorhersagen zu treffen ist extrem schwierig und spekulativ, deswegen werden auch solch hohe Renditen zugesagt.

Werden Optionen mit kürzeren Laufzeiten abgeschlossen, so sind die Vorhersagen zwar einfacher, aber auch die Gewinne um einiges niedriger. Ebenfalls sind die Gewinne bei stabileren Basiswerten niedriger, wie zum Beispiel Aktien oder einem Index.

Trader, die ihren Erfolg im Handel mit binären Touch-Optionen suchen, sollten ein gewisses Mindestmaß an Markterfahrung vorweisen können. Für Anfänger sind diese Produkte weniger geeignet, da ohne entsprechende Marktkenntnis das Gewinnpotential dem beim Lotto gleicht. Sicherlich kann man mit kleinen Beträgen einmal eine Touch-Option setzen, jedoch ist dies wie beim Lottospiel: Es werden Basiswerte und Kurse „angekreuzt“, ohne des eine Systematik dahinter stecken kann. Entweder hat man dann Glück und gewinnt, oder eben nicht. Alternativ kann der Handel mit Touch-Optionen, der sicherlich interessant und spannend ist, mit einem Demo-Account ohne Risiko geschehen.

Mehr zu binären Optionen:

Binäre Optionen Broker Vergleich
Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten. (2 Bewertungen)